Navigation

Kleinformate

Erlegter Keiler, Vögel und Jagdhunde

  • Johann Ludwig Ernst Morgenstern,Kopie nach Wenzel Ignaz Prasch
  • wohl um 1806
  • Ölhaltige Malerei auf Eichenholz, H.: 7,2 cm; B.: 11,7 cm; T.: 0,5 cm
  • hmf.Pr749
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz

 

Im Vordergrund eines angedeuteten Waldes rechts und einer weiten Landschaft links liegen ein toter Keiler sowie vier Stück Federwild verschiedener Arten. Links davon bewachen zwei Jagdhunde mit einem hellen Streifen über Nase und Stirn das erbeutete Wild. Die fein ausgeführte, in vielen Bereichen aus winzigen Farbstrichen und Tupfen gebildete Malerei weist eine glatte Oberfläche auf. Das Gemälde gleicht in Malweise und Gesamtwirkung diversen miniaturisierten Gemäldekopien von Johann Ludwig Ernst Morgenstern. Die Vorlage für das Gemälde stammt aller Wahrscheinlichkeit nach von Wenzel Ignaz Prasch. Dieser schuf in größerer Zahl sehr ähnliche Wildstücke mit Jagdhunden vor einer Landschaft.

 

(Gerhard Kölsch, Kurzfassung: Sina Bergmann)