Navigation

Kleinformate

Der Engel erscheint Hagar in der Wüste

  • Philipp Hieronymus Brinckmann (1709-1760)
  • Ölhaltige Malerei auf Holz, H.: 15,2 cm; B.: 11,4 cm; T.: 0,3 cm
  • hmf.Pr573
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz

Das Gemälde zeigt die alttestamentarische Geschichte von Abraham und seiner Dienstmarkt Hagar. Da Abrahams Frau Sara kinderlos blieb, führte diese Hagar ihrem Mann zu, die daraufhin Ismael gebar. Als Sara Jahre später selbst ein Kind bekam, drängte sie darauf, Hager und Ismael in die Wüste zu schicken. Als Hagars mitgenommene Vorräte zu Ende gingen, drohte Ismael zu verdursten, doch es erschien ein Engel und zeigte ihr einen rettenden Brunnen (Gen 21,15–19).

Das besprochene Gemälde ersetzt nach verbreiteter ikonographischer Tradition die Wüste durch eine dichte, ganz von Baumkronen überwölbte Waldlandschaft. Hagar ist als diagonal über zwei Felsabsätze gelagerte Figur gezeigt und hat die Hände bittend gefaltet. Sie blickt halb zu dem hinter ihr stehenden, weiß gewandeten und geflügelten Engel auf, der die Arme wie schützend ausbreitet und auf den Brunnen verweist. Im Dunkel des Mittelgrundes erkennt man links Ismael als nackte, am Boden kauernde Gestalt. Die Szene ist in fein getüpfelten und gestrichelten Pinselzügen ausgeführt und besitzt ein harmonisches Kolorit aus vielfach nuancierten Braun-, Grün-, Gelb- und Rosatönen sowie gebrochenem Weiß.

(Gerhard Kölsch; Kurzfassung: Sina Bergmann)