Navigation

Kleinformate

Drei Gärtner vor einem Garten

  • David Teniers d. J.
  • Ölhaltige Malerei auf Holz, H.: 22,3 cm; B.: 20,5 cm; T.: 0,5 cm
  • hmf.Pr197
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz

Das kompositorisch ungewöhnliche Bildchen schildert die Arbeit einiger Gärtner vor einer Gartenanlage. Eine hohe Mauer aus sandfarbenem Stein und einer Tordurchfahrt trennt den dunklen Vorder- und Mittelgrund vom hellen Himmel. Lediglich die auf einem Erdhügel rechts wachsenden Büsche und Bäume überschneiden diese Trennlinie und verbinden die Zonen. Auf dem erdigen Boden im Vordergrund gehen drei Gärtner ihrer Arbeit nach. Auf dem Abhang steht am linken Bildrand ein bürgerlich gekleidetes Paar. Der Mann in schwarzem Mantel und mit breitrandigem Schlapphut hat der ebenfalls dunkel gekleideten Frau die Hand auf die Schuler gelegt. Das Gartenthema kommt in Teniers‘ Werk mehrfach vor. Mit dem sich berührenden bürgerlichen Paar im Graben vor der Mauer klingt das Motiv des Lustgartens an.

Die ungewöhnliche Komposition von Pr197 mit der radikal in einer waagerechten, perspektivisch fragwürdigen Mauer abschließenden Landschaft, ist wohl durch die technologischen Besonderheiten und eine Zweitverwendung der Täfelchen zu erklären: Das untere Brett mit der Darstellung der Gärtner und der Beete auf dem tieferliegenden Terrain ist nur ein Fragment und wurde im oberen Bereich angestückt. Ein zweiter Künstler übermalte einen Teil der unteren Komposition und schloss nun den Bildraum nach hinten durch die Steinmauer ab, um zur Himmelszone auf dem oberen Täfelchen überzuleiten. Wie die Teniers’sche Originalversion einst nach hinten abschloss, wissen wir demnach nicht; die perspektivisch unbefriedigende Steinmauer ist nicht sein Verschulden.

(Julia Ellinghaus, Kurzfassung: Sina Bergmann)