Navigation

Kleinformate

Eine Stute und ihr Fohlen

  • Johann Erdmund Gottlieb Prestel
  • 1838
  • Ölhaltige Malerei auf Pappe, H.: 18,3 cm; B.: 25,7 cm; T.: 0,2 cm
  • hmf.Pr601
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz

Auf dem Gemälde sind eine rotbraune Stute und ihr Foheln dargestellt, beide mit mehr oder weniger stark ausgeprägten weißen Beinabzeichen. Während das Jungtier ganz nah zu seiner Mutter steht, geht deren Kopf mit Blick über das Fohlen hinweg. Die Wiedergabe der Tiere mit dynamischer Umrisslinie, die plastische Ausmodellierung aller Körperteile und viele effektvolle Licht- und Schattenreflexen auf dem glänzenden Fell wirken ausgesprochen lebensnah. Sie dürften auf Studien nach der Natur zurückgehen. Für eine solche Motivübernahme spricht auch, dass die Tiere recht isoliert in dem Stall stehen, dessen Boden und Wände mit nur leicht abschattierten Farbflächen angedeutet sind. Wenige weitere Motive, wie das Stroh, ein Futterkorb rechts und eine Tränke darunter sowie das kleine Fenster runden die Komposition ab.

(Gerhard Kölsch; Kurzfassung: Sina Bergmann)