Navigation

Miniaturkabinett

20. Abteilung

Jagdstillleben mit erlegtem Fuchs, toten Vögeln und einem Hund

  • Jan Fyt (1611-1661)
  • Ölhaltige Malerei auf Leinwand, maroufliert auf Laubholz, H.: 15,2 cm; B.: 23,2 cm; T.: 0,7 cm
  • hmf.Pr165
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Das Jagdstillleben ist vor einen Landschaftsausschnitt gesetzt, angedeutet durch zwei Baumstämme und dichtes Blattwerk sowie einen Steinblock im Hintergrund. Im Zentrum findet sich ein erbeuteter Fuchs, davor liegen ein Dompfaff mit rotem Bauch und ein größerer, toter Vogel. Die Beute wird von einem Jagdhund bewacht, der hinter den Tieren umherschleicht. Eine Flinte links und ein Pfeilbündel rechts bereichern die Komposition als stilllebenhafte Motive.
Thema, Komposition und Ausgestaltung des Prehn‘schen Bildes entsprechen den Jagdstillleben Jan Fyts. Allerdings erreicht Pr165 in keiner Weise die künstlerische Qualität Fyts, insbesondere seine brillante Malweise, die teils einen pastosen Duktus zeigt, teils auch mit sehr fein gestrichelter Farbe Effekte höchster Stofflichkeit erzielt. Da Pr165 nicht zuletzt auch für den Antwerkener Maler ungewöhnlich kleinformatig wäre, wird es sich somit um die Arbeit eines namentlich nicht fassbaren Nachfolgers von Fyt oder um eine Kopie eines Gemäldes von diesem handeln.
(Gerhard Kölsch, Kurzfassung: Sina Bergmann)