Navigation

Miniaturkabinett

20. Abteilung

Die büßende Maria Magdalena

  • unbekannt, italienisch (?)
  • 18. Jahrhundert (?)
  • Ölhaltige Malerei auf beidseitig verzinntem Eisen, H.: 12,1 cm; B.: 10,4 cm; T.: 0,07 cm
  • hmf.Pr030
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Die büßende Maria Magdalena sitzt in recht prächtiger Kleidung vor einem braunen Felsen und hält einen Totenschädel im Schoß. Das von Perlenschnüren geschmückte Haar ist auf der Kalotte von einem Kopftuch bedeckt, das Gesicht erhebt sich zu einem niederfahrenden Lichtstrahl über ihr.
Der Totenschädel in Maria Magdalenas Schoß weist die ehemalige Sünderin nach der vorherrschenden Ikonographie der Renaissance und des Barock als Büßerin aus. Der unbekannte Künstler verzichtet jedoch sowohl auf eine extrem asketische als auch auf die weit verbreitete freizügige und damit stark erotisch konnotierte Darstellung der Einsiedlerin.
Die alte Zuschreibung an den italienischen Meister Marcantonio Francescini ist nicht haltbar. Pr30 unterscheidet sich in der qualitativ minderwertigen Malerei gravierend von den dem gleichen Maler zugeschriebenen Werken. Eine Lokalisierung des Bildchens – oder seinem Vorbild – nach Italien wäre denkbar, ist aber nicht zwingend.
(Julia Ellinghaus, Kurzfassung: Sina Bergmann)