Navigation

Miniaturkabinett

6. Abteilung

Loth und seine Töchter

  • Nachahmer des Leonard Bramer (1596–1674)
  • 18. Jh.
  • Leinwand; auf Holz aufgezogen
  • hmf.Pr841
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Das Nachtstück schildert die Geschichte von Loth und seinen Töchtern (Gen 19,31–35), die vor einem Gottesgericht ihre Heimatstadt Sodom verlassen und in die Berge flüchten konnten. Rechts in Hintergrund ist die brennende Stadt zu erkennen. Davor zeichnet sich die Gestalt von Loths Frau ab, die zur Salzsäule erstarrte, als sie sich verbotenerweise noch einmal zu dem lasterhaften Ort umdrehte. Anders als in den meisten Darstellungen des Themas wird der alte Loth im Prehn'schen Bild nicht von den Töchtern betrunken gemacht. Dabei ist dies die Absicht der Schwestern, da sie – um Nachwuchs besorgt – sich von dem eigenen Vater schwängern lassen wollen. Überhaupt geht es hier sehr gesittet zu: Abgesehen von dem üppigen, vom Kerzenschein erleuchteten Dekolletee der einen Schwester ist von Trunkenheit, Lüsternheit und Sünde, die das Bildthema zumeist prägen, nichts zu spüren.