Navigation

Miniaturkabinett

6. Abteilung

Die Flucht nach Ägypten Die Flucht nach Ägypten
Christian Wilhelm Ernst Dietrich (?) (1717–1774) nach Rembrandt Harmensz. van Rijn (1606–1669) claude Henri Watelet (1718–1786) nach Rembrandt Harmensz. van Rijn (1606–1669)
Holz Radierung, 90 x 63 mm
hmf.Pr377 London, British Museum.Reg. No. F,4.102
hmf, Foto: Horst Ziegenfusz © Trustees of the British Museum

Die Flucht nach Ägypten

  • Christian Wilhelm Ernst Dietrich (?) (1717–1774) nach Rembrandt Harmensz. van Rijn (1606–1669)
  • Holz
  • hmf.Pr377
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
In der Bibel wird nur mit einem Satz auf die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten hingewiesen (Mt 2,13–15). In den Apokryphen zur Kindheitsgeschichte Jesu wird das Geschehen hingegen legendenhaft ausgeschmückt. In der bildenden Kunst gehört es zu den beliebtesten Motiven. Rembrandt hat sich des Themas in mehreren Radierungen angenommen. Seine 1633 datierte Fassung wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vielfach nachgestochen. Nach einem solchen, seitenverkehrten Nachstich entstand vermutlich die Gemäldekopie des Prehn’schen Kabinettes. Inwieweit Christian Wilhelm Ernst Dietrich hier als Kopist in Frage kommt, wie die tradierte Zuschreibung behauptet, ist schwer zu sagen. Von dem seinerzeit hochberühmten Dresdener Maler sind bislang nur Arbeiten bekannt, in denen er den Stil Rembrandts nachahmt, aber nicht sklavisch kopiert.