Navigation

Miniaturkabinett

27. Abteilung

Flusslandschaft mit Brücke und Fähre

  • Adriaen van Stalbemt (1580-1662)
  • Ölhaltige Malerei auf Kupfer, H.:19 cm, B.: 26 cm, T.: ca. 0,07 cm
  • hmf.Pr102
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Das Landschaftsbild zeigt einen Häuserkomplex in bewaldeter Umgebung an einer Flussmündung mit Ausblick auf eine ferne Stadt am Meer oder an einem See. Die Silhouetten eines Reiters und seines zu Fuß gehenden Begleiters in der linken Bildhälfte heben sich scharf von dem blauen Fluss ab, der an dieser Stelle eine Biegung macht und so den Tiefenraum erschließt. Auf der wasserumflossenen Insel (oder Halbinsel) erhebt sich als Hauptmotiv der Komposition eine Häuseransammlung. Ockerfarbene Steinhäuser sind typisch für Stalbemt, in dessen Oeuvre sich zahlreiche mittelalterliche ‚gotische‘ Fachwerkhäuser, mehrgeschossig, mit vielen Fenstern und  dekorativ gegliederten Wandflächen vorfinden lassen. Auf dem abgestorbenen Ast am linken Bildrand ist das Gemälde signiert. Die Datierung ist jedoch in den Zehnerstellen nicht mehr vollständig zu lesen und gibt uns somit keinen Aufschluss über die zeitliche Stellung des Bildes im Oeuvre des 1580 geborenen Künstlers. Eine Einordnung anhand stilkritischer Merkmale wird gleichfalls erschwert, da das Werk Stalbemts zum einen außerordentlich unhomogen ist, zum anderen die wenigen gesicherten Datierungen nur die Zeit von 1604 bis 164(?)4 abdecken und wir den letzten 18 Schaffensjahren (gest. 1662) kein einziges Gemälde sicher zuweisen können.
(Julia Ellinghaus, Kurzfassung: Sina Bergmann)

application/pdf Weitere Informationen (PDF 201.29 KB)