Navigation

Miniaturkabinett

32. Abteilung

Bauerngesellschaft beim Rauchen und Trinken

  • Johann Philipp Ulbricht (1762-1836)
  • Ölhaltige Malerei auf Kupferlegierung, H.: 8,0 cm; B.: 12,0 cm; T.: 0,1 cm
  • hmf.Pr792
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz

Das kleine Genregemälde knüpft in Ausgestaltung und Sujet an die Tradition niederländischer Bauerngesellschaften an. Es zeigt ein einfaches Interieur mit Kamin, in dem sich bäuerlich gekleidete Männer und Frauen eingefunden haben. Hinter einem halben Fass als Tisch sitzt ein korpulenter Mann und wendet sich nach links zu einer alten Frau, die sich am Feuer wärmt. Ein weiterer Bauer hat rechts auf einer Bank Platz genommen, die hinter ihm stehende junge Frau fasst ihm an die Schulter und verweist auf ein großes Glas dunkles Bier auf dem Tisch. Tabakspfeifen aus Ton, ein Stapel Spielkarten auf dem Fass und ein Bierkrug am Boden stehen für ihren vergnügten Zeitvertreib am Abend, während verschiedene Arbeitsgeräte zeigen, dass die Pflichten des Tages ruhen. Zwei in Gouachemalerei ausgeführte Bauernszenen im Frankfurter Goethe-Museum greifen die gleiche Thematik auf und zeigen mit ihrer verwandten Komposition, der hellen, bunten Farbigkeit und den rundlichen Gesichtern einen auffallend ähnlichen Stil; sie wurden demnach wohl vom selben Künstler, also vermutlich ebenfalls von Johann Philipp Ulbricht ausgeführt.

(Gerhard Kölsch, Kurzfassung: Sina Bergmann)