Navigation

Miniaturkabinett

29. Abteilung

Alter Mann mit weißem Bart

  • Johann Martin Benjamin Keßler, tradierte Zuschreibung nach Jan Lievens
  • Ölhaltige Malerei auf Eiche, H.: 13,8 cm; B.: 10,1 cm (oval); T.: ca. 0,5 cm
  • hmf.Pr364
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz

In dem ovalen Gemälde präsentiert sich ein alter Mann vor einheitlich dunkelgrünem Hintergrund mit leicht gesenktem Kopf. Das längliche, eher flache Gesicht wird von einer hohen, gefurchten Stirn dominiert, auf der auch der zentrale Lichtpunkt der Komposition liegt. Während das graue Haupthaar kurz geschnitten ist, fällt ein üppiger weißer Vollbart auf die Brust herab. Zu dem nachdenklichen, wenn nicht gar griesgrämigen Gesichtsausruck passen auch die eingefallenen Wangen und die niedergeschlagenen Augen. Die dunkelbraune Kutte des Mannes liegt in breiten Falten um seinen Körper.

Pr364 ist eine in offener, pastoser Malerei gearbeitete Kopie nach einer Radierung von Jan Lievens. Ob sie tatsächlich von Johann Martin Benjamin Keßler hergestellt wurde, ist schwer zu beurteilen. Keßler soll 1760 in Frankfurt geboren sein und ging 1791 nach Marburg, wo er auch verstarb. Zwei Gemälde im dortigen Universitätsmuseum belegen, dass Keßler sich durchaus zeittypisch mit den beliebten und häufig nachgeahmten rembrandtesken Charakterköpfen (Tronies) auseinandergesetzt hat. Die starke physiognomische Nähe des streng schauenden alten Mannes auf Pr364 zu Lievens‘ Radierung ist so auffällig und gravierend, dass deren Kenntnis bei Kessler mit größter Sicherheit vorauszusetzen ist.

(Julia Ellinghaus, Kurzfassung: Sina Bergmann)