Navigation

Miniaturkabinett

25. Abteilung

Porträt einer Dame als Personifikation der Vanitas Vanitas
Deutsch Willem van Swanenburg (um 1581–1612) nach Abraham Bloemaert (1566–1651)
um 1630/40 1611
Öl auf Kupfer Kupferstich, 266 x 190 mm
hmf.Pr353 London, British Museum.Reg. No. D,7.87
hmf, Foto: Horst Ziegenfusz © Trustees of the British Museum

Porträt einer Dame als Personifikation der Vanitas

  • Deutsch
  • um 1630/40
  • Öl auf Kupfer
  • hmf.Pr353
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Dargestellt ist eine junge Dame in der Mode um 1630/40. Das Ganzfigurenporträt mit dem tuchbedeckten Tisch entspricht dem geläufigen Typus dieser Zeit (siehe in der sechsten Abteilung). Der nur schwach lesbare Schriftzug „VANITAS“ über dem Kopf der Frau gibt in diesem Fall allerdings die Deutung der Szene als Allegorie der Eitelkeit bzw. Vergänglichkeit vor. Üblicherweise wird Vanitas durch eine reich gekleidete Frau personifiziert, die von allerlei Kostbarkeiten und einem Rauchfass umgeben ist, das auf die Nichtigkeit, Kurzlebigkeit und Vergänglichkeit all dieser irdischen Güter hinweist. Das Auftreten des Zwerges, der der Dame hier eine Schale mit Goldschätzen reichen will, ist eine absolute Besonderheit. Er macht das Prehn’schen Bildchen ikonographisch außerordentlich interessant. Da es sich um ein Porträt handelt, sind auch die anderen Abweichungen verständlich: Die Dame ist zurückhaltend schlicht gekleidet und lehnt die angebotenen Kostbarkeiten ab.

application/pdf Weitere Informationen (PDF 182.41 KB)