Navigation

Miniaturkabinett

16. Abteilung

Perseus bannt Phineus mit dem Haupt der Medusa

  • Jean Lepautre (1618-1682), Kopie
  • nach 1667
  • Ölhaltige Malerei auf Eiche, H.: 18,5 cm; B.: 25,1 cm; T.: 0,7 cm
  • hmf.Pr392
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Die Begebenheit vom Kampf des Perseus mit Phineus wird in den Metamorphosen des Ovid erzählt (5. Buch, Vers 1-235). Das grausige Gemetzel ereignet sich just in dem Moment, in dem das Hochzeitsmahl für Perseus und Andromeda stattfinden soll. Ihr Onkel und früherer Verlobter Phineus stürzt sich mit seinen Truppen auf Perseus und seine Männer, bis dieser zuletzt mit dem Haupt der Gorgo die verbliebenen Gefolgsleute und schließlich auch Phineus selbst versteinert.
Auf dem Bildchen stehen sich in einer prächtigen, mit Stuckzier und Säulen ausgestatteten Palasthalle zwei Kampfgruppen gegenüber. Von links stürzt Perseus in kurzem Waffenrock, rotem Mantel und Federbuschhelm in den Raum. In der ausgestreckten Rechten hält er den abgeschlagenen Kopf der Medusa, in der Linken das gezückte Schwert. Mit einigem Abstand steht Phineus vor ihm als Anführer der Soldaten im rechten Bildteil. Ohne Waffe und jegliche Deckung präsentiert er sich mit ausgebreiteten Armen seinem Gegner.
Vorlage für Pr392 ist ein Kupferstich von Melchior Küsel nach dem gegenseitigen Kupferstich von Jean Lepautre aus dem Jahr 1667.
(Julia Ellinghaus, Kurzfassung: Sina Bergmann)