Navigation

Miniaturkabinett

3. Abteilung

Waldlandschaft mit breitem Weg

  • Wolfgang Magnus Gebhard (1683-1755)
  • Ölhaltige Malerei und Temperafarbe auf Kupfer, H.: 8,9 cm; B.: 12,6 cm; T.: 0,1 cm
  • hmf.Pr818
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Die simpel konstruierte Landschaft von Pr818 erinnert in ihrer Kulissenhaftigkeit an einen Theateraufzug. Ein nahsichtiger dichter Wald teilt sich auf der Mittelachse des Bildes, wo ein breiter Weg schnurgerade auf hölzerne Bauernhütten zuführt. Hinter diesen schließt der Fernblick mit einer Bergkette ab. Zwei männliche Figuren sind am unteren Bildrand in ein Gespräch verwickelt und gestikulieren heftig. Die etwas düstere, kühl grau-grüne Gesamtfarbigkeit entspricht dem Gegenstück Pr844. Dieses zeigt eine ideale, recht naiv aufgefasste Flusslandschaft.
Von den Arbeiten des ab 1725 als Nürnberger Stadtmaler tätigen Wolfgang Magnus Gebhard ist kaum etwas bekannt. Offensichtlich zog Gebhard Anregungen aus Werken Johann Oswald Harms (1643-1708). Der bühnenartige Aufbau von Pr818 zeigt eine frappierende Ähnlichkeit zu Harms‘ Bühnenbild Großer Wald von 1679, das auch als Kupferstich Verbreitung fand.
(Julia Ellinghaus, Kurzfassung: Sina Bergmann)