Navigation

Miniaturkabinett

6. Abteilung

Kleine Flußgegend mit Gebirgen und Gebäuden

  • Werkstatt des Wilhelm Bemmel (1630–1708)
  • 1675 (?)
  • Kupfer
  • hmf.Pr764
  • hmf, Foto: Horst Ziegenfusz
Die kleine Flusslandschaft und ihr Gegenstück wurden zunächst dem flämischen Maler Jan van Amstel (um 1500–um 1542) zugeschrieben. Wie Prehn und dem Autor des Auktionskataloges von 1829 diese zeitlich völlig falsche Einordnung der Bildchen in die Landschaftsmalerei des 16. Jahrhunderts unterlaufen konnte, ist rätselhaft. Malweise und Komposition weisen eindeutig in das 17. oder 18. Jahrhundert. Anregend waren sicher die zahlreichen gemalten und gezeichneten Flusslandschaften des Herman Saftleven (1609–1685), die durch dessen Schüler Willem van Bemmel (1630–1708) Eingang in die Nürnberger Malerschule fanden. Vermutlich handelt es sich hier um Arbeiten der dritten Generation der Bemmel-Werkstatt. Die irreführende Datierung „1675“ geht einher mit deren Praxis, Gemälde durch falsche Signaturen als Werke des bekannten Werkstattgründers Willem van Bemmel auszugeben.